DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER. MUSTERSTADT.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Ein erfolgreicher Wahlkampf braucht solide Finanzen. Deshalb bitte ich Dich heute um eine Spende für unsere Kampagne. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

DANKE
FÜREINANDER. MITEINANDER. MUSTERSTADT.

Ihr Herz, Ihre Spende bedeuten sehr viel. Ich stehe für eine Politik des Zusammenhalts, für eine Politik des Miteinanders! Ein erfolgreicher Wahlkampf braucht solide Finanzen. Deshalb bitte ich Dich heute um eine Spende für unsere Kampagne. Eines kann ich Dir versprechen: Deine Spende kommt an und hilft, egal ob Du 10 Euro, 50 Euro oder 100 Euro spenden kannst.

Zeige, dass Dir soziale Politik
wichtig ist.



Kundgebung

Hönow, 2.2.2024


#EntschlossenGegenAfD

Der demokratische Rechtsstaat wehrt sich! 💪💪 Rechtsextreme Partei „Heimat“ endlich von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen. 🚫🤝 Es ist ein wichtiger Schritt, um unsere Demokratie vor extremistischen Kräften zu schützen. Aber damit nicht genug! Unser Rechtsstaat zeigt auch ein scharfes Schwert gegen die rechtsextreme Partei AfD. Wir sind entschlossen, uns gegen ihre gefährlichen Ideologien zu wehren und für eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft einzustehen. ✊🌍

Lasst uns gemeinsam gegen die AfD vorgehen und für eine starke Demokratie kämpfen! 💪

#EntschlossenGegenAfD


Wir sind mehr

21.01.2024

In zahlreichen Städten fanden am 21.01.2024 Demos gegen Rechts statt. Auch wir von der SPD MOL waren mit zahlreichen Mitgliedern unterwegs um ein aktives Zeichen gegen Rechts zu setzen.

Termine weitere Demos sind auch bereits geplant. Eine aktuelle Übersicht sortiert nach Bundesländern findet sich auf der SPD Webseite.

#WirSindMehr #FürDemokratie #GegenRechtsextreme

Demo gegen rechts Sonntag 21.01.2024
Demo gegen rechts Sonntag 21.01.2024

Pressemitteilung

Entsetzen über das Geheimtreffen von AfD und Rechtsradikalen in Potsdam
Simona Koß: „Ein Verbot der AfD ist überfällig!“

Berlin/ Müncheberg – Simona Koß, Bundestagsabgeordnete für Märkisch-Oderland und Barnim-Süd und Vorsitzende des Unterbezirks Märkisch-Oderland der SPD, ist entsetzt über das Geheimtreffen von AfD-Vertretern, Mitgliedern der „Identitären Bewegung“ und geldgebenden Unternehmern in Potsdam und den dort besprochenen Plan der Ausweisung von Millionen von Menschen aus Deutschland.
Die dort behandelte sogenannte „Remigration“ fußt auf der Behauptung, dass nur bestimmte Menschen ein Recht hätten, in Deutschland zu leben. Ausgewiesen werden sollen alle, die einen Migrationshintergrund haben, aber auch politisch missliebige Personen. Ganz offen wird von Gesinnungsprüfungen und „wohltemperierten Grausamkeiten“ gesprochen.

Simona Koß (SPD): „Ich bin zutiefst entsetzt über die faschistoiden Gedanken, die unter Beteiligung der AfD in Potsdam diskutiert wurden.
Es muss ganz klar sein: In Deutschland gilt das Grundgesetz und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Wir leben in einer vielfältigen und solidarischen Gesellschaft und halten zusammen. Wer andere Pläne hat, verstößt gegen unsere Verfassung. Zur wehrhaften Demokratie gehört es, dass solche Bestrebungen hart verfolgt werden. Ein Verbot der AfD ist überfällig!“

Die Ausweisung von Menschen aus Deutschland unter dem Kampfbegriff „Remigration“ ist seit Jahren Thema in der AfD. Neu ist, dass jetzt konkrete Pläne zur Umsetzung besprochen wurden. Immer deutlicher werden die geistigen Anleihen beim Nationalsozialismus.

Simona Koß (SPD): „Diese Absichten wecken Erinnerungen an ganz finstere Zeiten in Deutschland. Jetzt sind wir alle gefordert, solche Pläne mit allen Kräften zu verhindern!
Es wird ganz deutlich: Die AfD kann sich nicht mehr hinter dem Deckmantel einer Protestpartei verstecken. Sie ist von der Basis bis zur Spitze zutiefst rassistisch und vertritt ein unheilvolles Geschichts- und ein völkisches Menschenbild.“

Simona Koß weiter: „Alle, die auf den AfD-Listen zur Kommunal- und Landtagswahl kandidieren, müssen sich jetzt bekennen! Wie halten sie es mit diesen verfassungsfeindlichen und menschenverachtenden Plänen?
Und an alle, die noch immer mit der AfD kooperieren: Prüfen Sie genau, mit wem Sie sich in ein Boot setzen und beenden Sie Ihre Unterstützung von Verfassungsfeinden!
Die Wählerinnen und Wähler in Märkisch-Oderland und im Barnim haben ein Recht darauf, zu erfahren, mit wem sie es zu tun haben!“

Simona Koß erinnert an Martin Niemöller, der das Konzentrationslager Sachsenhausen überlebte:

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Jude. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestierte.“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/martin-niemoller/kommunist/

Wahlkreiskonferenz und Mitgliedervollversammlung SPD MOL

Strausberg, 06.01.2024

Auftakt zur Wahlkreiskonferenz und Mitgliedervollversammlung SPD MOL 06.01.2024
Auftakt zur Wahlkreiskonferenz und Mitgliedervollversammlung SPD MOL 06.01.2024

Ein ereignisreicher Samstag liegt hinter der SPD MOL.


Von 10.00 bis 16.30 Uhr fand gestern die Vollmitgliederversammlung der SPD MOL zur Aufstellung der Kandidatenlisten für den Kreistag in Strausberg statt.

Parteitag und Mitgliedervollversammlung SPD MOL am 06.01.2024
Parteitag und Mitgliedervollversammlung SPD MOL am 06.01.2024


Wir sind gut aufgestellt.


Gleichzeitig haben wir das Kreiswahlprogramm beschlossen.


Herzlichen Dank allen, die daran mitgearbeitet haben und sich eingebracht haben.

Blumendank für Jutta Werbelow für die Erarbeitung des Wahlprogrammes, Bericht des Landrats Gernot Schmidt, Bericht des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Ronny Kelm (v.l.n.r.)
Blumendank für Jutta Werbelow für die Erarbeitung des Wahlprogrammes, Bericht des Landrats Gernot Schmidt, Bericht des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Ronny Kelm (v.l.n.r.)

2024 – das Jahr der Wahlen

Im Namen des Unterbezirkes Märkisch-Oderland wünschen wir Ihnen ein erfolgreiches, angenehmes und vor allem gesundes Jahr 2024! Wie oft haben und werden Sie das dieses Jahr noch hören? Wir hoffen es kommt immer von Herzen.

2024 ist das Jahr der Wahlen. Ob Landtag, Europa oder Kommune, Sie haben das Recht wählen zu gehen. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich zur Wahl und freuen sich, auch im neuen Jahr mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und sich mit Ihnen über die Ideen für die Zukunft auszutauschen. Marie Glißmann möchte für Sie nach Brüssel. Sina Schönbrunn, Jörg Vogelsänger, Elske Hildbrand und Ravindra Guijula stellen sich der Wahl für den Landtag. Sie und viele andere, die für die Kommunalparlamente kandidieren, möchten mit Ihnen unser Land gestalten. Wir als Unterbezirk Märkisch-Oderland stehen den engagierten Frauen und Männern zur Seite. Denn nur gemeinsam gibt es eine Zukunft.

Wir freuen uns auf die bevorstehenden Aufgaben. Auch unser Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Simona Koß wird weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger im Bundestag Ihre Stimme erheben, die vielen Fragen aus dem Wahlkreis beantworten und vor allem mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Dies sollte sowieso das wichtigste Gut bleiben, die Kommunikation. Ohne einen Austausch ist keine Demokratie möglich. Ohne Gespräche bleiben Halbwahrheiten und Gerüchte. Wir stehen für Offenheit und Transparenz. Unser Kampf gegen Populismus, Hass und Hetze wird auch im Jahr 2024 weiter gehen.

Wir bleiben eine stabile und zuverlässige Kraft für Sie.

Kommen Sie gut ins nächste Jahr und bleiben oder werden Sie gesund!

Simona Koß
Vorsitzende

Marianne Hitzges
stellv. Vorsitzende

Raik Baugatz
stellv. Vorsitzender